Home  |  Über uns / Kontakt  |  Links  |  Suche  |  Deutsch  |  Englisch

Verlag - Archiv

15. März 2017 – Universität Tartu, Estland – BaltArt-Verleger und -Übersetzer Daniel Sägesser präsentiert Elmer Diktonius' «Bürger der Republik Finnland»









DIKTONIUS und BRECHT.
Esbjörn Nyström im Gespräch mit dem Übersetzer und Verleger Daniel Sägesser
 
Mittwoch, 15.3.
16.15 Uhr
Lossi 3-304, Tartu
 
Elmer Diktonius (1896–1961), der nicht zuletzt ästhetisch radikale schwedischsprachige Autor aus Finnland, ist als lyrischer Modernist bekannt, hat aber auch Prosawerke verfasst wie die Novelliade Bürger der Republik Finnland (1935). Er gehörte zum Bekanntenkreis des schon damals weltberühmten Schriftstellers Bertolt Brecht (1898–1956) während dessen Exil in Finnland 1940–1941.
Themen des Gesprächs am 15. März zwischen dem Übersetzer und Verleger Daniel Sägesser und dem schwedischen Lektor Esbjörn Nyström: Elmer Diktonius und seine Novelliade Bürger der Republik Finnland (1935), die Sägesser ins Deutsche übersetzt hat; Kontakte zwischen Diktonius und Bertolt Brecht sowie Brechts Exil in Finnland, Brechts finnisches Stück Herr Puntila und sein Knecht Matti.
Das Gespräch wird wechselweise auf Deutsch und Schwedisch geführt. Jeder der beiden Gesprächsteilnehmer dolmetscht selbst seine Redebeiträge in die jeweils andere Sprache.
Alle die sich für die deutsche und die schwedische Sprache sowie für Literatur- und Kulturkontakte im nordisch-baltischen Raum interessieren, sind herzlich eingeladen!
 
Veranstalter:
BaltArt-Verlag
Abteilung für Germanistik der Universität Tartu
Abteilung für Skandinavistik der Universität Tartu
 
DIKTONIUS och BRECHT.
Esbjörn Nyström i samtal med översättaren och förläggaren
Daniel Sägesser
 
Onsdagen den 15 mars klockan 16.15
Lossi 3-304, Tartu
 
Elmer Diktonius (1896–1961), den inte minst estetiskt radikale finlandssvenske författaren, är i första hand känd som lyrisk modernist, men skrev också prosaverk som ”novelliaden” Medborgare i republiken Finland (1935). Han hörde till umgängeskretsen runt den redan då världsberömde, tyskfödde författaren Bertolt Brecht (1898–1956) under dennes exil i Finland 1940–1941.
Samtalet den 15 mars mellan översättaren och förläggaren Daniel Sägesser och svensklektorn Esbjörn Nyström spänner över följande teman: Elmer Diktonius och hans novelliad Medborgare i republiken Finland (1935), som Sägesser översatt till tyska, kontakter mellan Diktonius och Bertolt Brecht samt Brechts exil i Finland och den sistnämndes ’finska’ skådespel Herr Puntila och hans dräng Matti.
Samtalet förs växelvis på tyska och svenska. Var och en av de båda deltagarna tolkar själv det han har sagt till det andra språket.
Alla som intresserar sig för det tyska och det svenska språket samt för litteratur- och kulturkontakter i det nordisk-baltiska området är hjärtligt välkomna!
 
Arrangörer:
BaltArt-Verlag
Avdelningen för germanistik, Tartu universitet
Avdelningen för skandinavistik, Tartu universitet
 

Lesetour in Lettland und Estland: Matthias Boosch stellt sein Buch «Black Friday – und andere Lettland-Geschichten» vor




Der BaltArt-Verlag präsentiert:
 
Ein deutscher Autor, ein Schweizer Verlag, ein baltisches Land:
Matthias Boosch stellt sein Buch «Black Friday – und andere Lettland-Geschichten» in Lettland und Estland vor.

 
Die Daten der Lesetour von Matthias Boosch:
 
Lettland:
 
Mittwoch, 23. November 2016, 15 Uhr
Universität Liepāja
Raum 227
Liela iela 14
LV-3401 Liepāja
www.liepu.lv
Freier Eintritt
 
Freitag, 25. November 2016, 18 Uhr
Buchhandlung «Grāmatu un kultūrpreču māja "NicePlace Mansards"»
Kr. Barona iela 21a (iekšpagalma māja, im Innenhof)
Rīga
+371 25 156 875
www.facebook.com/events/1096899127091031/
mansards@niceplace.lv
facebook.com/NicePlaceMansards
www.niceplace.lv/en/niceplace_mansards_shop
Freier Eintritt

Estland:
 
Montag, 28. November 2016, 16.15 Uhr
Universität Tartu
Institut für Fremdsprachen und Kulturen
Abteilung für Germanistik
Philologische Bibliothek
Lossi 3
EE-51003 Tartu
http://www.ut.ee/et
Freier Eintritt

Dienstag, 29. November 2016, 19 Uhr
Buchhandlung REaD raamatupood
Maakri 19/21
Tallinn
+372 5565 3322
raamaturead@gmail.com
maajahallik@gmail.com
https://www.facebook.com/pg/raamaturead/about/
Eintrittspreise:
Erwachsene: 5 €
Studenten, Soldaten, Pensionierte: 3 €
 
Das Buch kann anlässlich der Lesungen erworben werden.
Autor Matthias Boosch signiert.

 
Mehr:
Skurrile Abenteuer und erweiterte Horizonte in der baltischen Provinz:
Erstmals gibt der auf Übersetzungen spezialisierte BaltArt-Verlag ein Werk eines deutschen Autors in der Originalsprache heraus.
Band 9 in der Baltischen Bibliothek im BaltArt-Verlag, Matthias Booschs «Black Friday – und andere Lettland-Geschichten», lädt ein zu einer Entdeckungsreise in dieses baltische Land abseits der Touristenströme. 
 
Zum Buch:
Zwei Diebe, die behaupten von der russischen Mafia zu sein, aber nur den Kühlschrank ausräumen.
Ein hagerer Black-Metal-Fan mit einem weißen Schlappohrkaninchen, der einem gestrandeten Touristen früh morgens Tee serviert, während er ihm Details der baltischen Black-Metal-Szene auseinandersetzt.
Ein neuer Freund, der die Stadtgeschichte mit brennendem Wodka in einem Aschenbecher illustriert.
Es sind meist abseitige, skurrile Begebenheiten, die Autor Matthias Boosch mit satirischem, an Wladimir Kaminer gemahnendem, humorvollem Blick in seinen Lettland-Geschichten erzählt. Dabei wird nicht der Anspruch erhoben, ein politisch korrektes, umfassendes, gar repräsentatives Bild des baltischen Landes widerzugeben. Vielmehr trifft der Ich-Erzähler, ein aus der Zeit gefallener Spät-Hippie auf Selbstfindungstrip, auf originelle Protagonisten, eigentümliche Charaktere und Außenseiter, mit denen er – vorwiegend in der Provinz – allerlei Absurdes, aber auch Anrührendes erlebt.
Unvorbereitet wie er ist, erfährt der junge Deutsche zwar einen Kulturschock, kommt jedoch häufig dank der in Teilen des Baltenvolks verbreiteten Zuhilfenahme von Hochprozentigem mit der Alltagsbewältigung und Völkerverständigung bestens klar.
«Black Friday – und andere Lettland-Geschichten» ermöglicht dem Leser ungewöhnliche Einblicke in ein sich im Umbruch befindliches, verschroben wirkendes Stück altes Europa. Denn wo das tragische postsowjetische Erbe auf neue Freiheiten sowie die Errungenschaften und Ansprüche der Moderne trifft, kann es leicht zu Friktionen und Brüchen kommen – so, wie sie Matthias Boosch in unverwechselbar-lakonischer Sprache schildert.
 
Der Autor:
Matthias Boosch (*1982) wuchs im hessischen Bischofsheim auf. An der Gutenberg-Universität Mainz studierte er Geschichte und Buchwissenschaft. 2009 erschien im Gonzo-Verlag seine Polit- und Mediensatire «Großtyphien schlägt zurück», in der er sich mit den kriegerische Folgen des 11. Septembers auseinandersetzt.
«Black Friday – und andere Lettland-Geschichten» ist sein zweites Buch. In diesem BaltArt-Band reflektiert Matthias Boosch Erfahrungen und Erlebnisse aus seiner Zeit in der ehemaligen Hansestadt Limbaži, heute eine Kleinstadt im Norden Lettlands, in welcher er 2005/2006 ein Jahr lang lebte. 
 
Auszeichnung:
Für die Lettland-Geschichte «Der Überfall» erhielt Matthias Boosch 2015 den Mainzer Literaturförderpreis. 

 
Das Buch kann direkt beim BaltArt-Verlag info@baltart.ch bestellt
oder im Buchhandel bezogen werden.

 
Matthias Boosch
Black Friday – und andere Lettlandgeschichten
Baltische Bibliothek im BaltArt-Verlag – Band IX
BaltArt GmbH Switzerland, BaltArt-Verlag, Langenthal (Schweiz), 2016
978-3-9524559-0-6
Preis: 17 CHF / 15 € (plus allfällige Versandkosten)


www.boosch.de
 
 Fotos von den Lesungen:



Autorin Kätlin Vainola mit «Wo ist die Liebe?» am White Ravens Festival in Deutschland!



BaltArt-Autorin Kätlin Vainola präsentiert Ihr Buch «Wo ist die Liebe?» am 4. White Ravens Festival für Kinder- und Jugendliteratur in Bayern.

Mehr zu Kätlin Vainola und ihren Auftritten

Mehr zum Festival


«Čia aš varatarius»: Erfolgreiche szenische Lesungen in Litauen

Am 12. und 15. April 2016 fanden in Vilnius in der Kulturbar Kablys und in Siauliai in der städtischen Galerie zwei so angekündigte szenische Lesungen der litauischen Version des Romans «Dr Goalie bin ig» («Čia aš varatarius») von Pedro Lenz statt.
Das Publikum erschien zahlreich zu den Veranstaltungen. An beiden Orten waren schätzungsweise 80 bis 100 Zuschauer anwesend, die entgegen der - so der Regisseur - bewusst vorsichtigen Ankündigung als szenische Lesung eine Aufführung geniessen durften, die sich bereits mehr als auf halbem Weg zur endgültigen Fassung befindet, die im Herbst aufgeführt werden soll - noch interaktiver mit dem Publikum als jetzt und in eher kleinerem Rahmen (bis ca. 50 «Zuschauer») in einer Bar. Dies dürfte auch das Problem lösen, dass bei den ersten beiden Aufführungen das Publikum in den hinteren Reihen nicht alles akustisch gut mitverfolgen konnte.
Interessant war neben dem Einbezug des Publikums auch, dass die drei männlichen (Laien-)Schauspieler sich in der Rolle des Goalie abwechselten.
Dass in Vilnius das nationale und in Siauliai das regionale Fernsehen zugegen waren, zeugt vom Interesse, auf die dieses Theaterstück abseits der ausgetretenen Pfade stösst.
Interessant zu beobachten wird sein, ob das Publikumsinteresse bei den späteren Vorstellungen mit Eintritt hoch bleibt.
Die Umarbeitung und Aufführung der litauischen Übersetzung des Goalie können als sehr gelungen betrachtet werden.

Markus Roduner (Co-Übersetzer des Romans «Dr Goalie bin ig» in die litauische Fassung «Čia aš varatarius»)

Bilder von der szenischen «Varatarius»-Lesung vom 15. April 2016 in der Stadtgalerie von Siauliai


Langenthal und Bern: 2 Lesungen im November 2015



Buchpräsentationen «Bürger der Republik Finnland» – eine «Novelliade»
des grossen finnlandschwedischen Modernisten Elmer Diktonius 


Langenthal, Freitag, 20. November 2015: 

Eine Coproduktion des Langenthaler BaltArt-Verlags und des Kulturkellers
von Saima Linnea Sägesser im Sägesser-Stöckli: 

Der Langenthaler BaltArt-Verlag gibt in seiner Baltischen Bibliothek Bücher aus dem Ostseeraum heraus. Erstmals hat er nun ein Werk aus Finnland veröffentlicht. Der teilweise in Tallinn lebende Langenthaler Journalist, Historiker und Germanist Daniel Sägesser hat die Novellensammlung aus dem schwedischen Original übersetzt. Er wird das Buch vorstellen und daraus lesen.
Die kurzen Textpassagen aus dem schwedischen Original «Medborgare i republiken Finland» liest der Berner Historiker Markus Althaus.

Datum und Zeit:
Freitag, 20. November 2015, ab 20 Uhr
 
Ort der Veranstaltung:
Kulturkeller im Sägesser-Stöckli
Wuhrgasse 2
CH-4900 Langenthal
 
Infos:
https://saimalinnea.wordpress.com
saima@gmx.ch

Eintritt frei, Kollekte.
 
Es besteht die Möglichkeit, das Buch und auch die anderen Publikationen aus dem Langenthaler BaltArt-Verlag vor Ort zu erwerben.
 
Bericht über die Lesung im Unter-Emmentaler vom 9. Dezember 2015

Bern, 24. November 2015: 

Der BaltArt-Verlag und die SVFF Bern veranstalten gemeinsam:

Der Langenthaler BaltArt-Verlag gibt in seiner Baltischen Bibliothek Bücher aus dem Ostseeraum heraus. Erstmals veröffentlicht er nun ein Werk aus Finnland. Der teilweise in Tallinn lebende Berner Journalist, Historiker und Germanist Daniel Sägesser hat die Novellensammlung aus dem schwedischen Original übersetzt. Er wird das Buch vorstellen und daraus lesen.
Der Berner Historiker Markus Althaus wird einige Textpassagen aus dem schwedischen Original «Medborgare i republiken Finland» lesen und die schweizerisch-finnische Kulturpersönlichkeit Leena Maissen-Visapää, die Diktonius auch verwandtschaftlich verbunden war, wird über Person, Leben und Werk des Schriftstellers berichten. Leena Maissen hat auch ein kompetentes Nachwort zu dieser Ausgabe beigesteuert.
 

Datum und Zeit:
24. November 2015, 19 bis 21.30 Uhr

Ort der Veranstaltung:
Käfigturm – Ein Polit-Forum des Bundes
Marktgasse 67
CH-3003 Bern
 
Eintrittspreise:
10 Franken, SVFF-Mitglieder 5 Franken.
 
Es besteht die Möglichkeit, das Buch und auch die anderen Publikationen aus dem BaltArt-Verlag vor Ort zu erwerben.
 
Zum Buch: Ja, das Leben ist ein Elend – und oftmals makaber. Leichte Kost sind die sechs Novellen denn auch nicht, die der finnlandschwedische Autor Elmer Diktonius 1935 unter dem Titel «Medborgare i republiken Finland» veröffentlichte. Vielmehr gehen die kurzen Texte unter die Haut, sowohl was Sprache und Inhalt als auch was ihre sozialkritische Intention betrifft. Nicht von ungefähr bezeichnet Diktonius dieses Werk als «Novelliade», was für die Einheit und Kompaktheit steht, die ihm innewohnen. Unerschrocken, einfühlsam und präzise beobachtend porträtiert er seine Figuren und dringt dabei tief in ihr Wesen ein, zeigt sie in ausserordentlichen, ja schicksalsträchtigen Situationen.
Auf wenigen Seiten breitet er so ganze Leben aus und demaskiert anhand dieser die vorherrschenden politischen und gesellschaftlichen Ungerechtigkeiten. Dabei bedient er sich einer durchweg deftig-ausdrucksstarken, ungeschminkten und variantenreichen Sprache und schafft damit Bilder von plastischer Drastik und einen Erzählfluss mit atemberaubendem Sog.
 
Der Autor: Der finnlandschwedische Dichter und Komponist Elmer Rafael Diktonius (1896 -1961) gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des finnlandschwedischen Modernismus. Er war zweisprachig, schrieb sowohl auf Schwedisch als auch auf Finnisch und liess jeweils Elemente der einen Sprache in die in der anderen Sprache verfassten Texte einfliessen.
Aus der Feder des Avantgardisten stammen elf Gedichtsammlungen, der Roman «Janne Kubik» (1932) sowie zwei Novellenbände mit dem Titel «Medborgare i republiken Finland». Der erste er- schien 1935 und liegt hier erstmals auf Deutsch vor. Der zweite wurde 1940 veröffentlicht.
Diktonius war ein Linker, sein schriftstellerisches Werk revolutionär, geprägt von expressionistischem Geist und der Intention, die bürgerlichen ästhetischen Konventionen sowohl sprachlich als auch thematisch zu durchbrechen. Der Autor beeindruckt mit einer immensen Wortmächtigkeit und virtuosen Sprachschöpfung, wobei er oft auf die Kraft der gesprochenen Sprache setzt.
 
Bertolt Brecht über Elmer Diktonius: «DIKTONIUS, der finnische horaz, holt mich ab in eine bierstube, er ist kurzleibig und vierschrötig, wie mit der axt aus einer eichenwurzel gehauen, sein eigenes wandelndes monument. er hat eine kleine staatspension und lebt von zeitungsartikeln. stets bringt er etwas mit, wenn er kommt, eine zigarre oder süßigkeiten für barbara. er lacht gern und macht gern kleine bösartige, aber humoristische bemerkungen, knapp und gut geformte. im ganzen könnte er ein seekapitän sein.»
(Bertolt Brecht, 30. 6. 1940, Arbeitsjournal, 1938 bis 1942)
 
Das Buch kann direkt beim BaltArt-Verlag (info@baltart.ch) bestellt oder im Buchhandel bezogen werden.

Mehr unter www.baltart.ch

 
Elmer Diktonius

Bürger der Republik Finnland

Novelliade

Übersetzt aus dem Schwedischen von Daniel Sägesser

Baltische Bibliothek im BaltArt-Verlag – Band VIII

BaltArt GmbH Switzerland, BaltArt-Verlag, Langenthal (Schweiz), 2015 www.baltart.ch

ISBN 978-3-9523109-9-1
 

Preis: 15 CHF / 15 € (plus allfällige Versandkosten)

Der Flyer zum Buch

Die Übersetzung und Publikation dieses Buchs wurde durch
FILI Finnish Literature Exchange gefördert. 
FILI

Fotos der Lesungen: