Home  |  About us / Contact  |  Links  |  Search  |  German  |  English

Publisher - News

xxx


xxx



Der BaltArt-Verlag präsentiert:
 
Ein deutscher Autor, ein Schweizer Verlag, ein baltisches Land:
Matthias Boosch stellt sein Buch «Black Friday – und andere Lettland-Geschichten» in Lettland und Estland vor.
 
Die Daten der Lesetour von Matthias Boosch:
 
Lettland:
 
Mittwoch, 23. November 2016, 15 Uhr
Universität Liepāja
Raum 227
Liela iela 14
LV-3401 Liepāja
www.liepu.lv
 
Freitag, 25. November 2016, 18 Uhr
Buchhandlung «Grāmatu un kultūrpreču māja "NicePlace Mansards"»
Kr. Barona iela 21a (iekšpagalma māja, im Innenhof)
Rīga
+371 25 156 875
mansards@niceplace.lv
facebook.com/NicePlaceMansards
www.niceplace.lv/en/niceplace_mansards_shop
 
Estland:
 
Montag, 28. November 2016, 16.15 Uhr
Universität Tartu
Institut für Fremdsprachen und Kulturen
Abteilung für Germanistik
Philologische Bibliothek
Lossi 3
EE-51003 Tartu
http://www.ut.ee/et
 
Dienstag, 29. November 2016, 19 Uhr
Buchhandlung REaD raamatupood
Maakri 19/21
Tallinn
+372 5565 3322
raamaturead@gmail.com
maajahallik@gmail.com
https://www.facebook.com/pg/raamaturead/about/
Eintrittspreise:
Erwachsene: 5 €
Studenten, Soldaten, Pensionierte: 3 €
 
Das Buch kann anlässlich der Lesungen erworben werden.
Autor Matthias Boosch signiert.
 
Mehr:
 
Skurrile Abenteuer und erweiterte Horizonte in der baltischen Provinz:
Erstmals gibt der auf Übersetzungen spezialisierte BaltArt-Verlag ein Werk eines deutschen Autors in der Originalsprache heraus.
Band 9 in der Baltischen Bibliothek im BaltArt-Verlag, Matthias Booschs «Black Friday – und andere Lettland-Geschichten», lädt ein zu einer Entdeckungsreise in dieses baltische Land abseits der Touristenströme. 
 
Zum Buch:
Zwei Diebe, die behaupten von der russischen Mafia zu sein, aber nur den Kühlschrank ausräumen.
Ein hagerer Black-Metal-Fan mit einem weißen Schlappohrkaninchen, der einem gestrandeten Touristen früh morgens Tee serviert, während er ihm Details der baltischen Black-Metal-Szene auseinandersetzt.
Ein neuer Freund, der die Stadtgeschichte mit brennendem Wodka in einem Aschenbecher illustriert.
Es sind meist abseitige, skurrile Begebenheiten, die Autor Matthias Boosch mit satirischem, an Wladimir Kaminer gemahnendem, humorvollem Blick in seinen Lettland-Geschichten erzählt. Dabei wird nicht der Anspruch erhoben, ein politisch korrektes, umfassendes, gar repräsentatives Bild des baltischen Landes widerzugeben. Vielmehr trifft der Ich-Erzähler, ein aus der Zeit gefallener Spät-Hippie auf Selbstfindungstrip, auf originelle Protagonisten, eigentümliche Charaktere und Außenseiter, mit denen er – vorwiegend in der Provinz – allerlei Absurdes, aber auch Anrührendes erlebt.
Unvorbereitet wie er ist, erfährt der junge Deutsche zwar einen Kulturschock, kommt jedoch häufig dank der in Teilen des Baltenvolks verbreiteten Zuhilfenahme von Hochprozentigem mit der Alltagsbewältigung und Völkerverständigung bestens klar.
«Black Friday – und andere Lettland-Geschichten» ermöglicht dem Leser ungewöhnliche Einblicke in ein sich im Umbruch befindliches, verschroben wirkendes Stück altes Europa. Denn wo das tragische postsowjetische Erbe auf neue Freiheiten sowie die Errungenschaften und Ansprüche der Moderne trifft, kann es leicht zu Friktionen und Brüchen kommen – so, wie sie Matthias Boosch in unverwechselbar-lakonischer Sprache schildert.
 
Der Autor:
Matthias Boosch (*1982) wuchs im hessischen Bischofsheim auf. An der Gutenberg-Universität Mainz studierte er Geschichte und Buchwissenschaft. 2009 erschien im Gonzo-Verlag seine Polit- und Mediensatire «Großtyphien schlägt zurück», in der er sich mit den kriegerische Folgen des 11. Septembers auseinandersetzt.
«Black Friday – und andere Lettland-Geschichten» ist sein zweites Buch. In diesem BaltArt-Band reflektiert Matthias Boosch Erfahrungen und Erlebnisse aus seiner Zeit in der ehemaligen Hansestadt Limbaži, heute eine Kleinstadt im Norden Lettlands, in welcher er 2005/2006 ein Jahr lang lebte. 
 
Auszeichnung:
Für die Lettland-Geschichte «Der Überfall» erhielt Matthias Boosch 2015 den Mainzer Literaturförderpreis. 
 
Das Buch kann direkt beim BaltArt-Verlag info@baltart.ch bestellt
oder im Buchhandel bezogen werden.

 
Matthias Boosch
Black Friday – und andere Lettlandgeschichten
Baltische Bibliothek im BaltArt-Verlag – Band IX
BaltArt GmbH Switzerland, BaltArt-Verlag, Langenthal (Schweiz), 2016
978-3-9524559-0-6
Preis: 17 CHF / 15 € (plus allfällige Versandkosten)
 
 

Der BaltArt-Verlag präsentiert:
 
Ein deutscher Autor, ein Schweizer Verlag, ein baltisches Land:
Matthias Boosch stellt sein Buch «Black Friday – und andere Lettland-Geschichten» in Lettland und Estland vor.
 
Die Daten der Lesetour von Matthias Boosch:
 
Lettland:
 
Mittwoch, 23. November 2016, 15 Uhr
Universität Liepāja
Raum 227
Liela iela 14
LV-3401 Liepāja
www.liepu.lv
 
Freitag, 25. November 2016, 18 Uhr
Buchhandlung «Grāmatu un kultūrpreču māja "NicePlace Mansards"»
Kr. Barona iela 21a (iekšpagalma māja, im Innenhof)
Rīga
+371 25 156 875
mansards@niceplace.lv
facebook.com/NicePlaceMansards
www.niceplace.lv/en/niceplace_mansards_shop
 
Estland:
 
Montag, 28. November 2016, 16.15 Uhr
Universität Tartu
Institut für Fremdsprachen und Kulturen
Abteilung für Germanistik
Philologische Bibliothek
Lossi 3
EE-51003 Tartu
http://www.ut.ee/et
 
Dienstag, 29. November 2016, 19 Uhr
Buchhandlung REaD raamatupood
Maakri 19/21
Tallinn
+372 5565 3322
raamaturead@gmail.com
maajahallik@gmail.com
https://www.facebook.com/pg/raamaturead/about/
Eintrittspreise:
Erwachsene: 5 €
Studenten, Soldaten, Pensionierte: 3 €
 
Das Buch kann anlässlich der Lesungen erworben werden.
Autor Matthias Boosch signiert.
 
Mehr:
 
Skurrile Abenteuer und erweiterte Horizonte in der baltischen Provinz:
Erstmals gibt der auf Übersetzungen spezialisierte BaltArt-Verlag ein Werk eines deutschen Autors in der Originalsprache heraus.
Band 9 in der Baltischen Bibliothek im BaltArt-Verlag, Matthias Booschs «Black Friday – und andere Lettland-Geschichten», lädt ein zu einer Entdeckungsreise in dieses baltische Land abseits der Touristenströme. 
 
Zum Buch:
Zwei Diebe, die behaupten von der russischen Mafia zu sein, aber nur den Kühlschrank ausräumen.
Ein hagerer Black-Metal-Fan mit einem weißen Schlappohrkaninchen, der einem gestrandeten Touristen früh morgens Tee serviert, während er ihm Details der baltischen Black-Metal-Szene auseinandersetzt.
Ein neuer Freund, der die Stadtgeschichte mit brennendem Wodka in einem Aschenbecher illustriert.
Es sind meist abseitige, skurrile Begebenheiten, die Autor Matthias Boosch mit satirischem, an Wladimir Kaminer gemahnendem, humorvollem Blick in seinen Lettland-Geschichten erzählt. Dabei wird nicht der Anspruch erhoben, ein politisch korrektes, umfassendes, gar repräsentatives Bild des baltischen Landes widerzugeben. Vielmehr trifft der Ich-Erzähler, ein aus der Zeit gefallener Spät-Hippie auf Selbstfindungstrip, auf originelle Protagonisten, eigentümliche Charaktere und Außenseiter, mit denen er – vorwiegend in der Provinz – allerlei Absurdes, aber auch Anrührendes erlebt.
Unvorbereitet wie er ist, erfährt der junge Deutsche zwar einen Kulturschock, kommt jedoch häufig dank der in Teilen des Baltenvolks verbreiteten Zuhilfenahme von Hochprozentigem mit der Alltagsbewältigung und Völkerverständigung bestens klar.
«Black Friday – und andere Lettland-Geschichten» ermöglicht dem Leser ungewöhnliche Einblicke in ein sich im Umbruch befindliches, verschroben wirkendes Stück altes Europa. Denn wo das tragische postsowjetische Erbe auf neue Freiheiten sowie die Errungenschaften und Ansprüche der Moderne trifft, kann es leicht zu Friktionen und Brüchen kommen – so, wie sie Matthias Boosch in unverwechselbar-lakonischer Sprache schildert.
 
Der Autor:
Matthias Boosch (*1982) wuchs im hessischen Bischofsheim auf. An der Gutenberg-Universität Mainz studierte er Geschichte und Buchwissenschaft. 2009 erschien im Gonzo-Verlag seine Polit- und Mediensatire «Großtyphien schlägt zurück», in der er sich mit den kriegerische Folgen des 11. Septembers auseinandersetzt.
«Black Friday – und andere Lettland-Geschichten» ist sein zweites Buch. In diesem BaltArt-Band reflektiert Matthias Boosch Erfahrungen und Erlebnisse aus seiner Zeit in der ehemaligen Hansestadt Limbaži, heute eine Kleinstadt im Norden Lettlands, in welcher er 2005/2006 ein Jahr lang lebte. 
 
Auszeichnung:
Für die Lettland-Geschichte «Der Überfall» erhielt Matthias Boosch 2015 den Mainzer Literaturförderpreis. 
 
Das Buch kann direkt beim BaltArt-Verlag info@baltart.ch bestellt
oder im Buchhandel bezogen werden.

 
Matthias Boosch
Black Friday – und andere Lettlandgeschichten
Baltische Bibliothek im BaltArt-Verlag – Band IX
BaltArt GmbH Switzerland, BaltArt-Verlag, Langenthal (Schweiz), 2016
978-3-9524559-0-6
Preis: 17 CHF / 15 € (plus allfällige Versandkosten)
 
 

http://www.carsten-wilms.info/documents/PM_14_Vainola.pdf


http://www.carsten-wilms.info/documents/PM_14_Vainola.pdf


xxx

Am 12. und 15. April fanden in Vilnius in der Kulturbar Kablys und in Siauliai in der städtischen Galerie zwei so angelündigte szenische Lesungen des litauischen Goalie statt. Das Publikum erschien zahlreich zu den Veranstaltungen und es waren an beiden Orten schätzungsweise 80-100 Zuschauer anwesend, die entgegen der - so der Regisseur - bewusst vorsichtigen Ankündigung als szenische Lesung eine Aufführung geniessen durften, die sich bereits mehr als auf halbem Weg zur endgültigen Fassung befindet, die im Herbst aufgeführt werden soll - noch interaktiver mit dem Publikum als jetzt und in eher kleinerem Rahmen (bis ca. 50 "Zuschauer") in einer Bar. Dies dürfte auch das Problem lösen, dass bei den ersten beiden Aufführungen die Zuschauer in den hinteren Reihen nicht alles akustisch gut mitverfolgen konnten. Interessant war neben dem Einbezug des Publikums auch, dass die drei männlichen (Laien)schauspieler sich in der Rolle des Goalie abwechselten. Dass in Vilnius das nationale und in Siauliai das regionale Fernsehen zugegen waren, zeugt vom Interesse, auf die dieses Theaterstück abseits der ausgetretenen Pfade stösst. Interessant zu beobachten wird sein, ob das Publikumsinteresse bei den späteren Vorstellungen mit Eintritt hoch bleibt. Die Umarbeitung und Aufführung der litauischen Übersetzung des Goalie können als sehr gelungen betrachtet werden.

Druckfrisch: «Black Friday – und andere Lettland-Geschichten» von Matthias Boosch


Langenthal und Bern: 2 Lesungen im November 2015



Druckfrisch: «Bürger der Republik Finnland» von Elmer Diktonius


 



 

«Traumtänzer – wach» – Lyrik aus dem BaltArt-Verlag: Autor Daniel Sägesser liest Gedichte

 

 

Kairi Look Ehrengast bei der Jahresmitgliederversammlung 2014 der Deutsch-Estnischen Gesellschaft Berlin

 

Die estnische Schriftstellerin Kairi Look war literarischer Ehrengast der diesjährigen Jahresmitgliederversammlung der Deutsch-Estnischen Gesellschaft Berlin am 10. November im Schleiermacherhaus. Gemeinsam mit der Übersetzerin Irja Grönholm las sie aus ihrem Kinderbuch „Ville macht sich auf die Socken“, das 2014 im Schweizer Verlag BaltArt auch auf deutsch erschienen ist. Sie ließ das Publikum eintauchen in die Welt des jungen, neugierigen Lemuren Ville, der sich mit seinem neuen Freund, dem französischen Eichhörnchen Pierre, als blinder Passagier auf in die Welt macht…

 

Die beiden wichtigsten Botschaften, die Kairi Look mit ihrem Buch Kindern wie Erwachsenen auf den Weg geben will: „Schaut euch an, die Welt ist groß und interessant. Seid neugierig und blickt über den Tellerrand hinaus“. Aber auch: „Das Gras mag in der Ferne grüner erscheinen als zu Hause, ist aber oft nicht. Wichtig ist, dass ihr selbst Erfahrungen macht.“

 

Irja Grönholm wies in der Diskussion mit dem Publikum auf die wohlklingende Prosa Kairi Looks hin, die mit vielen Alliterationen arbeitet. In der Lesung auf deutsch wurde deutlich, wie treffend ihr die Übersetzung aus dem Estnischen gelungen ist.

 

Kairi Look stellte auf der Jahresmitgliederversammlung auch ihre beiden neuen Bücher vor, die jüngst auf Estnisch erschienen sind: das von dem Comic-Zeichner Kaspar Jancis gestaltete Lennujaama lutikad ei anna alla („Flughafenwanzen geben nicht nach“), das beim estnischen Kinderbuchwettbewerb 2014 den ersten Preis gewonnen hat, sowie ihr neuestes Werk Peeter, sõpradele Peetrike („Peter, für Freunde Peterchen“).

 

Carsten Wilms


15. Oktober 2014 - Andermatt (CH): Lesung «Das Brüderbataillon»

«Versäume dich am Gotthard» heisst der Titel der monatlichen Veranstaltungsreihe ZEITRAUM GOTTHARD, mit der jeweils am 15. Tag des Monats Kultur aus nah und fern in der Gotthardregion einkehrt. 

 

Die Veranstaltung vom Mittwoch, 15. Oktober 2014, 16 Uhr findet statt im Talmuseum Ursern in Andermatt UR.

 

Zu Gast ist dieses Mal Daniel Sägesser (Bern/Tallinn), Finnland-Kenner, Baltikum-Spezialist, Historiker und BaltArt-Verleger.

Zusammen mit dem Historiker und Schwedenspezialist Markus Althaus (Bern) stellt er seine Übersetzung des Romans «Das Brüderbatallion» (schwedischer Originaltitel «Brödrabataljonen») von Eino Hanski (1928-2000) vor. Der Autor beschreibt das Schicksal von ingermanländischen Soldaten im Finnisch-Russischen Fortsetzungskrieg 1941-1944.

Link des Veranstaltungsorts


14. Oktober 2015 - Mörfelden {D) - Irja Grönholm liest aus «Ville macht sich auf die Socken

Im Ramen der Veranstaltungsreishe «Begegnungen mit dem Baltikum» in Mörfelden-Walldorf (BRD) präsentiert Übersetzerin Irja Grönholm das Kinderbuch «Ville macht sich auf die Socken» aus dem BaltArt-Verlag.

Datum: 14. Oktober 2014 
Zeit: 19 Uhr
Ort: Stadtbücherei Mörfelden – Kulturhaus – Bahnhofstrasse 1


Die estnische Erfolgsautorin Kairi Look stellt ihr auf Deutsch erschienenes Kinderbuch «Ville macht sich auf die Socken» vor. Präsentation auf Deutsch, Englisch und Estnisch. Die Autorin liest auf Estnisch, die schweizerisch-finnische Schauspielerin Saima Sägesser liest auf Deutsch. Die Lesung richtet sich sowohl an Kinder als auch an Erwachsene.

Ville hat mittlerweile auch unter den Erwachsenen viele Freunde gefunden!

Die Buchpräsentationen finden statt am

Donnerstag, 12. Februar 2015
Beginn 18.30 Uhr
im Polit-Forum Käfigturm, Marktgasse 67, Bern, 2. Stock

und am

Freitag, 13. Februar 2015
Beginn 18 Uhr
im Zentrum Karl der Grosse, Kirchgasse 14, Zürich, Erkerzimmer

Eintritt: 10 Franken. Kinder bis 12 Jahre gratis.


 

 

 

«Das Brüderbataillon» – Einladung zur Buchvernissage

Im Rahmen des renommierten Literaturfestivals Seetaler Poesiesommer findet am Dienstag, 8. Juli 2014, 18 Uh, auf Schloss Hallwyl im Aargauer Seetal die Präsentation des BaltArt-Romans «Das Brüderbataillon» («Brödrabataljonen») des schwedisch-ingermanländischen Schriftstellers Eino Hansiki statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

Weitere Angaben können hier dem Flyer entnommen werden:

Buchvernissage «Das Brüderbataillon», 8. Juli 2014, 18 h, Schloss Hallywyl (AG)/Schweiz – Literaturfestival Seetaler Poesisommer

 

 


Druckfrisch: «Das Brüderbataillon» von Eino Hanski

 

Druckfrisch: «Das Brüderbataillon» von Eino Hanski

 

Druckfrisch: «Das Brüderbataillon» von Eino Hanski

 

xxx

 

 

 

 

 

 

Buchvorstellung «Čia aš varatarius» in Vilnius, Buchhandlung Jauku»

Am 12. Dezember 2013 fand in der Buchhandlung «Jauku» in Vilnius eine weitere Vorstellung der litauischen Übertragung von Pedro Lenz' Schweizer Bestseller «Der Goalie bin ig» unter dem Titel «Čia aš varatarius» statt. Das Buch wurde von den beiden Co-Übersetzern Rimantas Kmita und Markus Roduner einem sehr interessierten, rund 15-köpfigen Publikum aus Vilnius vorgestellt. Rimantas Kmita las ausgiebig aus der Übersetzung. Das Publikum wurde nach erster kurzer und nur schwach ausgeprägter Skepsis wegen der sprachlich besonderen Form des Textes im Stadtslang von Šiauliai durch den Text gefangen genommen. Die Begeisterung zeigte sich auch in der anschliessenden Diskussion, die fast eine weitere Stunde dauerte und bei der rege Fragen zu Inhalt und sprachlicher Form gestellt wurden.

Der Anlass kann also als rundum gelungen betrachtet werden. Weitere ähnliche Veranstaltungen könnten folgen.


«Ville macht sich auf die Socken» – Buchpräsentation in Tallinn

 

Erscheint demnächst: «Ville macht sich auf die Socken» – ein Kinderbuch auch für Erwachsen

Dieses Jahr wartet der BaltArt-Verlag bereits mit der dritten Neuerscheinung auf und bringt mit «Ville macht sich auf die Socken» (Originaltitel «Leemuripoeg Ville teeb sääred») erstmals ein Buch aus Estland und gleichzeitig erstmals ein Kinderbuch heraus – Band V in der Baltischen Bibliothek im BaltArt-Verlag.

Die junge, vielversprechende Autorin Kairi Look hat die tolle, fantasievolle Geschichte geschrieben und die arrivierte estnische Künstlerin Elina Sildre hat die Abenteuer des kleinen Lemuren Ville in kultverdächtige, unverwechselbare Bilder umgesetzt.

Der Text wurde von der renommierten Übersetzerin Irja Grönholm aus dem Estnischen kongenial ins Deutsche überbetragen.

 

Zum Buch: «Ville macht sich auf die Socken» ist ein humorvolles und geistreiches Kinderbuch über den jungen, neugierigen Lemuren Ville und seine tollen Abenteuer in Europa. Als aufgeweckter und interessierter Affe ist er eine Ausnahme unter seinen ignoranten Artgenossen und findet in seinem abgelegenen Heimatwald auch niemanden, der mit ihm den Wunsch teilt, die Welt zu entdecken. Ihm bleibt also nichts anderes übrig, als sich Pierre, einem hochnäsigen, aber weltgewandten Eichhörnchen aus Paris anzuschliessen.

Als blinde Passagiere gehen sie an Deck eines Kreuzfahrtschiffs ...

 

Die Autorin Kari Look (*1983) lebt in Amsterdam und in Tallinn. «Ville macht sich auf die Socken» (estnischer Originaltitel «Leemuripoeg Ville teeb sääred») ist ihr Debüt. Es erhielt im Erscheinungsjahr 2012 den dritten Preis im Wettbewerb der besten estnischen Kinderbücher und wurde rasch zu einem Verkaufserfolg auf dem estnischen Buchmarkt. Kairi Look plant bereits eine Fortsetzung mit neuen Abenteuern von Ville.

Kairi Looks Blog auf Estnisch:
www.amsterdamiseerunud.blogspot.com


 

Das Buch kann direkt beim BaltArt-Verlag über info@baltart.ch oder im Buchhandel bestellt werden.

Mehr unter www.baltart.ch

 

Kairi Look

Ville macht sich auf die Socken

Illustriert von Elina Sildre

Übersetzt aus dem Estnischen von Irja Grönholm,

Baltische Bibliothek im BaltArt-Verlag – Band V

BaltArt GmbH Switzerland, BaltArt-Verlag, Langenthal (Schweiz)

www.baltart.ch

978-3-9523109-6-0

 

Preise:

Schweiz: 32 Franken

Euroraum: 25 Euro

 

Die Publikation des Buchs wurde von Eesti Kultuurkapital unterstützt.


Neu erschienen: «Im Sog von Riga». Der lettische Kultroman «Rīgas Siltums» von Alise Tīfentāle auf Deutsch

 

1. E-Buch im BaltArt-Verlag

Ganz neu – das erste E-Buch aus dem BaltBart-Verlag:

Balis Sruogas litauischer Klassiker «Der Wald der Götter»

www.ebooksbylanguage.com/de/ebook/der-wald-der-gotter 

Jetzt bestellen!

 

Under Construction